2. Geänderte Verkehrsführung

 

Die Interessengemeinschaft Stadtumfahrung Tittmoning setzt sich ein für eine, sowohl Lkws als auch Pkws des Durchgangsverkehrs umfassende, Umfahrung der Stadt und Vorstädte – und zwar durch möglichst geradlinige bauliche Überführung der B 20 auf die LKW Umfahrung TS16 bzw. St 2105 im Bereich Brücknergelände bzw. Seewirt, jeweils mit entsprechendem Abzweig zurück auf die B 20 in die historische Stadt Tittmoning.

 

Dabei soll genau die Art von Kreuzung geschaffen werden, die auf der B 20 an dem Knotenpunkt nach Burghausen, Höhe Pritzl, bereits seit vielen Jahren existiert und sich bewährt hat: der passive Durchgangsverkehr wird in langgezogener Kurve unmittelbar von der B 20 auf die Umgehungsstraße geleitet; der Verkehr, der tatsächlich in die Altstadt will, biegt im rechten Winkel, zurück auf die B 20, dorthin ab.

 

Diese Verkehrsanbindung lässt sich entsprechend auf den Bereich B 20, Kreuzung ST2105 im Bereich Seewirt übertragen, wie im Folgenden schematisch dargestellt (wobei selbstverständlich keinerlei Ansprüche in Punkte straßenplanerischer Perfektion, noch ausstehende Einfahrts- bzw. Abbiegespuren, etc., erhoben werden):

derzeit bestehende Situation im Bereich Seewirt

bestehender nebst geändertem Straßenverlauf

geänderter Straßenverlauf